LEISTUNGEN

Ich biete meinen Patienten ein breites Spektrum an konservativen und operativen Therapien an. Operationen an der Schulter und am Knie werden nach Möglichkeit stets minimal-invasiv durchgeführt. Einen wichtigen Schwerpunkt meiner Tätigkeit stellt zudem die endoprothetische Versorgung bei Knie-, Hüft- und Schulterarthrose dar.

 

Nach Vorliegen einer exakten Diagnose überlegen wir gemeinsam, welches die effektivste Behandlung für Ihr orthopädisches Problem ist. Ich nehme mir in der Ordination ausreichend Zeit, um Sie über alle möglichen Behandlungen zu informieren und mich Ihren Fragen im Detail zu widmen, sodass wir anschließend gemeinsam eine Therapieentscheidung treffen können, die dazu beiträgt, dass Sie sich im Alltag und beim Sport wieder schmerzfrei bewegen können.

 

Sollte eine Operation notwendig sein wird diese im orthopädischen Spital Speising durchgeführt, wobei die Kosten der Operation die jeweilige Krankenkasse übernimmt. 


Kalkschulter

Viele Patienten leiden unter Schulterschmerzen, die häufig Folge von Verkalkungen im Bereich der Schultersehnen sind.

 

Rotatorenmanschette

Die Rotatorenmanschette der Schulter kann auch als Muskeln-Sehnen-Kappe bezeichnet werden. Es handelt sich hierbei um eine Gruppe von vier Muskeln: M. supraspinatus, M. infraspinatus, M. teres minor und M. subscapularis.

 

Schulterprothese

Bei der Schulterarthrose (Omarthrose) handelt es sich um den Gelenkverschleiß des Schultergelenks. Die Arthrose führt zu einer zunehmenden schmerzhaften Versteifung des Schultergelenks, verursacht bzw. begünstigt werden kann sie u.a. durch mechanische Belastung, Verletzungen und Grunderkrankungen der Schulter.


Schulterluxation

Bei der Schulterluxation (Verrenkung der Schulter) handelt es sich um eine Ausrenkung (Luxation) des Schultergelenks. Durch das Herausgleiten des Oberarmkopfes aus dem Gelenk kommt es zum Abriss der Gelenkkapsel von der knöchernen Gelenkpfanne, außerdem wird die Gelenklippe (Labrum glenoidale) mit oder ohne einem Stück Knochen abgerissen (Bankart-Läsion). Häufige Formen der Schulterluxation sind Verrenkungen nach vorne und unten.

Knieprothese

Das Knie ist jenes Gelenk, welches am häufigsten von Arthrose betroffen ist. Leitsymptom der Kniearthrose (Gonarthrose) sind Schmerzen: Zunächst treten Schmerzen nur episodenhaft auf (z.B. Schmerzen nach Belastung), später nehmen sie an Intensität und Häufigkeit zu, sodass die Lebensqualität in den meisten Fällen deutlich beeinträchtigt wird. Hinzu kommen Bewegungseinschränkungen, Steifigkeitsgefühle im Knie und andere Beschwerden.

Hüftprothese

Neben dem Knie ist die Hüfte jenes Gelenk, das am häufigsten von Arthrose betroffen ist. Während es zu Beginn der Hüftarthrose (Coxarthrose) zunächst nur zu einem gelegentlichen Auftreten der Symptome kommt (z.B. Einlaufschmerzen und Steifigkeitsgefühle nach längeren Ruhephasen, Schmerzen nach längeren Gehstrecken), werden die beschwerdefreien Intervalle mit fortschreitendem Krankheitsverlauf kürzer; bei Patienten mit stark fortgeschrittener Hüftarthrose führen die zunehmend starken Schmerzen, die vorzeitige Ermüdung vom Hüftgelenk und die eingeschränkte Beweglichkeit zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Bewegungsfreude und Lebensqualität.